Was bedeutet SAPV?

Grundsätzlich richtet sich die palliative Versorgung/ Begleitung/ Fürsorge (Palliative Care) an Menschen mit nicht heilbaren, fortschreitenden bzw. weit fortgeschrittenen Erkrankungen mit begrenzter Lebenserwartung. Ziel ist es, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung dieser Menschen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod zu ermöglichen. Nicht die Heilung der Erkrankung wird angestrebt, sondern die Linderung von Symptomen und Beschwerden, wie z. B. Schmerzen, Übelkeit, Atemnot und Angst.

Im ambulanten Bereich setzt sich Palliative Care ein für ein menschenwürdiges Sterben in der den Menschen vertrauten und von ihnen gewünschten Umgebung. Dies ist meistens zu Hause, kann aber auch im Pflegeheim oder an einem anderen Ort sein. Die Lebensqualität wird hierdurch, oft sogar stark, beeinflusst.

Ein Teil der schwer und unheilbar erkrankten Menschen wiederum bedarf einer spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV), um in der gewünschten (häuslichen) Umgebung eine Chance auf Lebensqualität zu erhalten.

Dies betrifft Menschen mit

  • einem sehr komplexen Beschwerde- und Symptomgeschehen
  • und der Notwendigkeit eines spezialisierten Palliativteams, weil die Basisversorgung (Hausarzt, Pflegedienst etc.) der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung (AAPV) nicht ausreicht.